Der Aussenborder erklärt

(dieser Beitrag befindet sich im Aufbau)

Der Aussenborder/Außenbordmotor ist ein Antrieb um ein Boot/Schiff durch den Schub des Propellers voran zu treiben.
Die Kraft wird durch den Motor in einer drehenden Bewegung über einen Verzahnung auf eine Welle (Antriebswelle) übertragen, die Welle überträgt über 2 Zahnräder dies weiter auf die nächste Welle (Propeller-welle). Auf der verzahnten Propeller-Welle sitzt dann der Propeller, dieser erzeugt durch seinen Flügeln einen Rotor abstrahl.
Die Lenkwirkung wird durch verdrehen des Aussenbordmotors erzeugt, dadurch nimmt je nach Drehrichtung die Verdrängung auf der jeweiligen Seite zu oder ab.

Mittlerweile gibt es viele Motoren-Varianten, welches den Außenborder zu einem Antrieb macht.
Die meist verbreiteten Motoren sind Benzin (Verbrennungsmotoren) jeweils als 4-Takt oder 2-Takt.
Auch Elektromotoren und Dieselmotoren erobern die Weltmeere. 

Dazu gibt es später noch mehr Details.

Die Höhe und Länge des Außenbordmotors spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Auswahl sollte dies Passend zum Boot sein.
Am Aussenborder wird die Schaft länge gemessen, am Boot die Spiegelhöhe. Es gibt verschiedene Schaftlängen: Kurzschaft, Langschaft, Extra/Ultra Langschaft.